Wie entstanden die Kreise Tecklenburg und Steinfurt vor 200 Jahren, die 1975 im Zuge der kommunalen Neugliederung zum Großkreis Steinfurt zusammengelegt wurden?
Und welchen Schwierigkeiten hatten sich die Landräte und die Kreisverwaltung in den vergangenen zwei Jahrhunderten zu stellen? Wie veränderten sich die Kreisgebiete im Lauf der Zeit?
Oder was haben uns die alten und das aktuelle Kreiswappen zu erzählen?

Antworten auf diese und weitere Fragen gibt die Ausstellung „200 Jahre Kreis Steinfurt“, die der Heimatverein Lienen vom 25. August bis 27. September 2016 im Schaufenster des Gebäudes Hauptstraße 2 präsentiert.

Die rund 20 historischen Plakate mit zahlreichen Informationen und Abbildungen, die von Dr. Christof Spannhoff in Zusammenarbeit mit dem Kreisarchiv Steinfurt konzipiert und erstellt worden sind, werden in drei wechselnden Einheiten präsentiert.

 

 

 

 

 

 

Freuen sich über die gelungene Eröffnungs-veranstaltung:
Friedel Stegemann, Vorsitzender des Heimatvereins Lienen, Dr. Vera Neumann, Kreisarchivarin Ute Langkamp, Jürgen Coße, stellvertretender Landrat und

Dr. Christof Spannhoff

(v. l.).


Foto: Heimatverein
Lien
en, Ute Peters

 

 

Betagt, aber immer noch ein Erfolgsmodell: In diesem Jahr begeht der Kreis Steinfurt seinen 200. „Geburtstag“. Denn vor zwei Jahrhunderten wurden in der preußischen Provinz Westfalen die bis heute bestehenden Landkreise eingerichtet. Aus diesem Anlass hat das Kreisarchiv Steinfurt in Kooperation mit den Archivaren aller 24 Kommunalarchive im Kreisgebiet und dem Historiker Dr. Christof Spannhoff aus Lienen die Jubiläums-Ausstellung „200 Jahre Kreis Steinfurt“ zur Geschichte der Region im 19. und 20. Jahrhundert erarbeitet. Diese Ausstellung geht im Festjahr 2016 auf Wanderschaft durch den Kreis und macht vom 25. August bis 27. September in Lienen Station.

Zur feierlichen Eröffnung, zu der der Heimatverein Lienen in das Haus des Gastes eingeladen hatte, konnte der Vorsitzende Friedel Stegemann trotz schweißtreibender Temperaturen rund 30 Gäste aus der lokalen Politik, Schule und Kultur willkommen heißen. In seinem Grußwort ging der stellvertretende Landrat Jürgen Coße vor allem auf die politischen Veränderungen der letzten 200 Jahre und die rasante technische Entwicklung ein. Die gute Zusammenarbeit mit den Kommunalarchiven, der Kreisverwaltung und dem Kreisarchiv hob Dr. Christof Spannhoff in seinen Einführungsworten zur Ausstellung hervor. Sein besonderer Dank ging an die Kreisarchivarin und Projektleiterin Ute Langkamp sowie die Mediengestalterinnen des Kreises, Carina Afting und Carolin Köning, die die Texttafeln und Bilder im Vorfeld sehr ansprechend kombiniert hatten.
Die Ausstellung, in der 18 Plakate mit historischen Informationen und Abbildungen gezeigt werden, wird in den Schaufenstern des Geschäftshauses Stahlschmidt/Neumann (Hauptstraße 2) in drei wechselnden Einheiten mit je sechs Aushängen präsentiert. Das Bild der Ausstellung wird sich also im Laufe des Ausstellungszeitraums verändern, sodass immer wieder etwas Neues erfahren und entdeckt werden kann. Für das Überlassen der Räumlichkeiten dankte der Heimatverein der Eigentümerin Dr. Vera Neumann.
Da die Ausstellung jederzeit frei zugänglich ist, eignet sie sich gut als kleines Ausflugsziel im Zuge eines Spaziergangs durch den historischen Ortskern Lienens. Themen der Ausstellung sind unter anderem die Entstehung der Kreise Tecklenburg und Steinfurt, die Entwicklung der Kreisgebiete, der Wandel der Aufgaben des Landrats im Laufe der Zeit oder die Geschichte der Kreiswappen. Auch die Situation der Menschen vor 200 Jahren wird beleuchtet. So dürfen Plakate zum Heuerlingswesen und zur Gemeinheitsteilung im 19. Jahrhundert nicht fehlen. Vorgestellt werden auch die Entwicklung der Kreisgebäude in Burgsteinfurt und Tecklenburg sowie die Kommunale Neugliederung in den 1970er Jahren, in deren Folge die Kreise Tecklenburg und Steinfurt mit Teilen des Kreises Münster 1975 zum neuen Großkreis Steinfurt zusammengelegt wurden.

Verwöhnt wurden die Gäste der Eröffnungsveranstaltung mit echten Lienener Produkten: den Köstlichkeiten aus der Backstube der Bäckerei Schulte und Britannia Beers aus Deutschlands einziger englischer Brauerei, die in Lienen ansässig ist und von Robin Hilder betrieben wird.

Zum Thema:Die Ausstellung basiert auf dem ausführlicheren Buch „Wege in die Geschichte des Kreises Steinfurt“ (128 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Hardcover), das ab sofort in der Tourist-Information Lienen oder beim Kreis Steinfurt für 10 Euro erworben werden kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurück - ZeitGeist